Familienwandertag, 28.09.2014

Blauer Himmel, Sonnenschein, Temperaturen im zweistelligen Bereich … Das Wetter meint es sehr gut mit uns, als wir uns am Sonntagmorgen um 9.30 Uhr mit 13 anderen Eltern und ihren Kindern am Eingang des Hains Freizeitzentrums treffen. Doch baden wollen wir heute nicht. Eine kurze Begrüßung, die Kinder toben schon um uns herum, und dann geht’s los. Die Rabenauer Mühle ist unser Ziel und dieses erreichen wir zu Fuß bzw. die etwas Kleineren von uns im Kinderwagen. Um diese Uhrzeit sind wir noch ziemlich alleine auf dem Wanderweg, was gut ist, denn die Kinder rennen vorneweg, bleiben stehen, weil sie mit auf dem Weg etwa entdeckt haben, rennen wieder los, beobachten das gurgelnde Wasser der Rabenau. Wir Eltern finden schnell Gesprächsthemen, immer mit einem Auge auf den Kindern. Anekdoten werden ausgetauscht, was im letzten Jahr wanderten nur zwei Familien und das bei Regen?!


Der Weg zur Mühle wird nicht lang, was vor allem auch daran liegt, dass es an jeder Ecke was zu entdecken gibt. Ein Entdeckerpfad zur Energie, eine kleine flache Lagune die zum „Angeln“ einlädt. Springkraut extra reif, und ab und zu sucht sich eine hupende Dampflokomotive ihren Weg durch den Grund. Nach gut zwei Stunden erreichen wir unser Ziel – die Rabenauer Mühle. Hier wollen wir ein Picknick machen. Es wird genascht, gegessen, getrunken, gerannt und nebenbei Erfahren wir noch etwas über die Energie.
Nach der Stärkung stellt sich nur noch eine Frage. Fahren wir mit der Weißeritztalbahn oder gehen wir zu Fuß zurück. Da der nächste Zug erst in ca. 70 Minuten fährt, entscheiden sich die meisten für ihre Füße. Und der Rückweg geht deutlich schneller. Gegen 14.00 Uhr stehen wir wieder am Hains. Ein bisschen k.o., aber total zufrieden nach einer wundervollen Wanderung.

Wir sehen und im nächsten Jahr!